Verlängert Fasten das Leben? Ein Versprechen der „10in2®“ -Diät nach Bernhard Ludwig auf dem Prüfstand

Bernhard Ludwig ist Psychologe und leitet seit mehr als 20 Jahren Fortbildungskurse für Mediziner und Seminare zu Verhaltenstherapeutischen Änderungsprogramme für Risikopatienten mit Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck und Übergewicht. International bekannt wurde er v.a.  dadurch, dass er diese Programme in Kabarett-Form anbietet.

[heading size=“20″] 10in2® – Diät von Bernhard Ludwig[/heading]Die von Bernhard Ludwig entwickelte 10in2® – Diät ist eine Form des sog. intermittierenden Fasten und funktioniert folgendermaßen: ein Esstag (1), ein Nichtesstag (0) in 2 Tagen (in2). Es erweitert die bereits bekannte Methode des „Dinner Cancelling“ (Abendessen ausfallen lassen = Abendfasten)  um einen Tag.

Anti-Agingprogramm

In erster Linie ist die 10in2® – Diät ein  Anti-Agingprogramm, das auf die Erkenntnisse der sog. Autophagie beruht:  Zellen verdauen in Nahrungsentzugsphasen ihre eigenen Eiweiße oder sogar geschädigte Zellorganellen, z.B. geschädigte Proteine oder Mitochondrien, was bei einfachen Organismen wie Hefen lebenserhaltend wirkt. Bei höheren Organismen scheint die Autophagie vor allem ein Selbstreinigungsmechanismus zu sein, die „gefressenen“ Bestandteile werden erneuert, was die Zellen gesund erhält. In Phasen ohne Nahrungsaufnahme werden außerdem vermehrt Melatonin und Wachstumshormone ausgeschüttet. Melatonin wird normalerweise im Schlaf produziert und hilft dem Körper zu regenerieren. Wachstumshormone helfen bei der Reparatur von geschädigten Zellen und unterstützen den Muskelaufbau. Da die Bildung von Wachstumshormonen ab dem 30. Lebensjahr ständig abnimmt, kann ein fastenbasiertes Ernährungsprogramm  hier entgegensteuern. Auch Erkenntnisse der sogenannten Nutrigenomik (biotechnologische Disziplin, die die Zusammenhänge von Erbgut und Ernährung untersucht) unterstützen die Annahme, daß Fasten das Leben verlängern kann. Es wurde nachgewiesen, daß weniger freie Radikale entstehen, wenn wir fasten und daß die Zellen beim Fasten einen bestimmten Enzymtyp verstärkt produzieren: die Sirtuine. Diese regeln den Stoffwechsel und beeinflussen die Streßresistenz und Alterungsprozesse. Je mehr Sirtuine vorhanden, um so länger leben die Zellen.

Gewichtsabnahme

Und natürlich ist die Gewichtsabnahme, die ja bei den meisten Menschen im Vordergrund steht, in der 10in2® – Diät ein Nebeneffekt, der zur Prophylaxe und zur Verbesserung bzw. sogar Ausheilung von zahlreichen Erkrankungen führen kann. Bei Übergewicht werden blutdrucksteigernde Stoffe, freie Fettsäuren und Entzündungsstoffe wie z.B. die Adipokine ins Blut geschwemmt. Diese Adipokine können an den Gefäßwänden oder in der Leber Entzündungsprozesse auslösen, die Wirkung von Insulin schwächen und die Verengung der Gefäßwände mit den bekannten lebensgefährlichen Folgen begünstigen. Mit dem Abbau von Übergewicht normalisieren sich die Blutbestandteile deutlich. Da Fasten auch nachweislich den Fettstoffwechsel positiv beeinflußt, wird auch das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen gesenkt bzw. bestehende Erkrankungen positiv beeinflußt.

[heading size=“20″]Fazit:[/heading]Die bekannten Auswirkungen des Fastens auf den menschlichen Körper weisen alle in Richtung eines tatsächlich lebensverlängernden Effektes hin, die wissenschaftlichen Studien dazu sind aber weder umfangreich noch langfristig genug, um dies abschließend behaupten zu können. Ob aber das intermittierende Fasten wie die 10in2® – Diät oder die anderen zahlreichen Fastenprogramme gewählt werden sollte, ist meiner Ansicht nach eine individuelle Entscheidung und hängt von der jeweiligen Lebenssituation und persönlichen Präferenzen ab.

Quellen:

Horak, Patrik: Effects of alternate-day fasting (ALFA) on body fat distribution, lipid profile and blood pressure – a prospective pilot study on obese adults. Wien 2012

Hengstschläger, Markus: Verlängert Fasten das Leben? Infomappe Radiodoktor 2012

10in2 Programm Bernhard Luwig/Erwin Haas http://www.10in2.at/